Jordanien – Tauchen im Marineschutzpark

150px-flag_of_jordan-svg_Das Haschemitische Königreich Jordanien ist definitiv eine Reise wert, denn es bietet eine große Vielfalt. Politisch stabil, wirkt das Land moderner und offener als andere Länder in der Region, es gilt als Vorreiter für Reformen. In den Städten und in den aufblühenden Touristenorten entstehen viele luxuriöse Hotels, mit exklusivem Ambiente und hervorragender Küche. Der Jordanien-Urlauber kann zwischen inspirierendem Kultur- und Abenteuerurlaub, erholsamen Wellnessurlaub, sportlichem Tauchurlaub oder einer beliebigen Kombination davon wählen.

Kulturell hat Jordanien besonders viel zu bieten. Hier werden nur einige wichtige Orte aufgezählt, es gibt aber noch viel mehr zu entdecken.

petra
Petra

Die riesige antike Felsenstadt Petra mit ihren gewaltigen roten Felsen und enormen Mausoleen hat eine überwältigende Wirkung auf seine Besucher. Die Stadt wurde von den Nabatäern vor über 2000 Jahren in die Sandsteinwände geschlagen und zählt heute zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie wird als eines der größten von Mensch und Natur gleichermaßen geschaffenes Wunder wertgeschätzt. Alle Fotos und Bilder können die Stimmung nicht so vermitteln, wie man es vor Ort wirklich empfindet.

Wadi Rum

Etwa eine Autostunde entfernt liegt das berühmte Wadi Rum, das ganz aktuell ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe erhoben wurde. Es wird auch als „Tal des Mondes“ bezeichnet, weil es durch seine Kargheit besticht – ein einmaliger, zeitloser Ort. Ein Labyrinth aus monolithischen Felsformationen erhebt sich bis zu 1.750 Meter aus dem Wüstenboden und stellt auch für erfahrene Bergsteiger eine große Herausforderung dar. Wer lieber wandert, kann die Stille der unendlichen Weite erleben, die Schluchten und Wasserlöcher erkunden oder die 4.000 Jahre alten Felszeichnungen oder andere beeindruckende Schätze entdecken, die diese Wildnis bereit hält.

Das Tote Meer

An der Grenze zu Israel lädt das Tote Meer zum Baden und zur äußerst gesunden Schlammkur ein. Hier kann man richtig die Seele baumeln lassen, etwas für seine Gesundheit tun und sich aufs Wasser legen. Untergehen wird man nicht, denn das Tote Meer hat einen extrem hohen Salzgehalt (bis zu 33%). Wer hier tauchen wollte, bräuchte wohl ein paar Kilo Blei mehr als im heimischen Baggersee…

Tauchen im Golf von Aqaba

Zum Tauchen empfiehlt sich daher eher der Golf von Aqaba. Hier, am nördlichen Teil des Golfes, treffen vier Länder dicht aufeinander: Ägypten, Israel, Jordanien und Saudi Arabien. Der jordanische Küstenstreifen ist nur etwa 27 km lang, aber in diesem relativ kleinem Gebiet liegt eine Vielzahl von tollen Tauchplätzen. Bereits vor zwei Jahrzehnten wurde die Region vom jordanischen Königshaus unter Naturschutz gestellt, was man den Riffen heute deutlich ansieht: sie präsentieren sich in einer intakten Pracht und beheimaten viele, darunter auch seltene Fischarten. Der derzeitige König Abdullah II ist selbst begeisterter Sporttaucher und daher sehr um den Schutz und Erhalt der Riffe bemüht. Der Massentourismus ist hier zum Glück noch nicht angekommen, „Rudeltauchen“ gibt es nicht!

 

Unsere Empfehlung:

Hotel Radisson SAS Tala Bay*****

radisson2

Das 2008 neu eröffnete Strandresort der gehobenen Kategorie liegt direkt am südlichen Ufer des Golfes von Aqaba in der neuen und eleganten Siedlung Tala Bay. Das weitläufig angelegte Resort verfügt über einen 400m langen Sandstrand, hier kann man sich perfekt erholen und in exklusiver Atmosphäre auftanken.

In der Tala Bay gibt es eine eigene Marina sowie eine Vielzahl an Restaurants, Bars und Geschäften. Bis zum Zentrum von Aqaba sind es 13 km, ein kostenloser Shuttle-Service steht den Hotelgästen zur Verfügung.

Tauchbasis Extra-Divers Aqaba

Die Tauchbasis ist an das Hotel Radisson SAS Tala Bay angeschlossen. Ein paar Meter über den Sandstrand liegt das wunderschöne Hausriff, das die Taucher gleich in seinen Bann zieht. Direkt unter dem Bootssteg leben mehrere Paare Flügelrossfische. Auch seltene Fische wie Anglerfische oder den Red Sea Walkman kann man hier im Hausriff finden, das bis auf 50m abfällt. Vom basiseigenen Bootssteg aus werden täglich mehrere Tauchausflüge gestartet.

Die Basis wird sehr engagiert und professionell geleitet von dem deutschen Pärchen Gordon und Valerija, die keinen Aufwand scheuen, um ihren Gästen einen unvergesslichen Urlaub zu bieten. Ihre Gäste empfangen sie sehr freundlich und offen, so dass man sich vom ersten Augenblick an wohl fühlen kann. Das ganze Team ist für alle Wünsche offen und steht mit Rat und Tat zur Verfügung.

Im Hausriff kann man eigentlich schon etliche wunderschöne Tauchgänge verbringen, aber es werden natürlich auch Ausflüge zu den Tauchplätzen im Umkreis angeboten. Dafür startet man entweder mit dem Boot direkt vom basiseigenen Steg, wobei man hier nur mit leichter Ausrüstung ein paar Meter über den Sandstrand zu laufen braucht, oder es wird ein Stückchen mit dem Jeep gefahren.

Ein besonderer Tauchplatz soll hier noch erwähnt werden:

Das Wrack der Cedar Pride

cedar-prideDer ehemalige libanesische Frachter Cedar Pride wurde 1985 vom damaligen jordanischen König Hussein I gekauft und aufwendig für die Versenkung vor der Küste Aqabas vorbereitet, wo das Wrack seitdem als künstliches Riff dient. Mittlerweile ist es wunderschön bewachsen und extrem viele Fische finden hier ihren Wohn- und Lebensraum. Das knapp 80m lange Schiff liegt in einer Tiefe von 9 bis 30m seitlich auf zwei Korallenbänken, so dass man darunter hindurch tauchen kann. Mit seiner stattlichen Größe bietet es für Taucher eine wahrhaft imposante Kulisse.

 

Bookmark and Share